Märchenwald im Isartal — mehr als Sieben auf einen Streich

Es war einmal eine kleine Prinzessin ☆, die zusammen mit ihrem Vater dem König ♔ und Mutter Königin ♕ in einen tiefen Wald reiste mitten im Isartal. So oder so ähnlich beginnt unsere heutige Geschichte  🙂
Und um gleich einen harten Schwenk hinzulegen zu unserem nicht weniger zauberhaften, aber ganz realen Besuch im Märchenwald Wolfratshausen: die Parkplatzsituation ist ausgezeichnet, die Preise für Eltern und über 85 cm große (!) Kinder zwar nicht gerade günstig, aber es lohnt sich allemal! Auch ist der Besuch zumindest für kleinere Kinder kostenlos und alle Angebote im Park inklusive (die Verpflegung natürlich ausgenommen).
Geeignet finden wir den Märchenwald ab einem Alter von ca. 2 Jahren. Während die Jüngeren mehr Spaß an den Fahrgeschäften haben dürften, stehen für die Älteren neben den Märchenhäuschen auch viele Klettermöglichkeiten zur Verfügung. Überhaupt ist es eher ein Erlebnispark mit Märchenflair, und es gibt weit mehr zu entdecken als Märchengeschichten.

Aber natürlich kommen Märchenfans auf ihre Kosten. Hat das tapfere Schneiderlein ✂ nur Sieben auf einen Streich geschafft, so bietet der Märchenwald mehr als 20 Märchen mit über 260 bewegten Figuren. Die zugehörigen Märchen werden auf Knopfdruck in Deutsch oder auch Englisch erzählt. ♫
Gleich zu Beginn des ausgeschilderten Rundgangs sind wir auf einen kleinen Zug (Hase- und Igelwagons) im Kreis ein paar Märchenfiguren abgefahren:
maerchenwald
Neben all den Märchen ist aber auch sonst der gesamte Park sehr kinderfreundlich gestalten. Man findet einen Schnullerbaum (falls die Kleinen mal auf ihren geliebten Schnuller verzichten wollen, eine schöne Art fürs Verabschieden), spezielle Wickel- und Stillräume für ein wenig Privatsphäre, zusätzliche Spiel- und Kletterplätze und vieles mehr.
maerchenwald_fahrgeschaefte2
Auch zahlreiche Fahrgeschäfte, die alle im Eintrittspreis inbegriffen sind laden ein zur mehr oder weniger wilden Fahrt: eine Eisenbahn, die Hasen und Igelbahn, die Ali Baba-Bahn, eine Wildsau-Bahn, das Ballon-Karussell, die Oldtimer Autobahn, eine Pferdereitbahn, die Stern-Schnuppen-Schaukel, … Und da haben auch Papas ihren Spaß dran, wie man gut auf unseren unteren Fotos sehen kann.
Dabei geht es bei manchen Fahrgeschäften ruhiger zu, etwa beim Kreisritt auf Wildschweinen (Foto weiter unten), bei anderen wesentlich wilder. Hier bietet sich eine Steigerung an, um die Spannung hoch zu halten 😉
Toll ist, dass bis auf ein ganz langsames Karussell immer auch die Begleitpersonen mitfahren können. So ist alles (bis auf die Achterbahn) auch schon für die Kleineren in Begleitung von Erwachsenen erlaubt. Für die Oachkatzlbahn allerdings müssen die Kids mindestens vier Jahre alt sein.
 
maerchenwald_fahrgeschaefte1
Ein Imbisskiosk versorgt falls nötig kleine Prinzessinnen, Ritter, Kobolde oder große Könige, Zauberer und Hexen mit Essen, das im Übrigen gar nicht schlecht schmeckte. Es gibt dort auch für vegetarische Geschmäcker etwas zu finden.
maerchenwald_schaukel
Besonders schön fanden wir wieder die vielen integrierten Spielplätze mit Netzen und anderen besonderen Attraktionen. Hervorzuheben ist hier eine Kletterburg, in der man durch Gitterschläuche kriechen kann und am Ende mit einer Rutsche wieder nach unten kommt.
maerchenwald_fahrgeschaefte3
Hier noch ein paar Fakten: Der Märchenwald in Wolfratshausen nahe München hat zur Saison täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Einlass ist bis 16:00 Uhr möglich. Die zugehörigen Fahrgeschäfte sind 10:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:45 Uhr in Betrieb. An Wochenenden, So- und Feiertage und in den Ferien fahren die kleinen Gerätschaften durchgängig durch den Märchenwald.
Bei Dauerregen nimmt auch das schönste Märchen kein „Happy End“ und der Park bleibt somit dann geschlossen. Aber im Sommer hat man sicher viele schöne Tage und Chancen dem Märchenpark im einen Besuch abzustatten.
Die Preise für den Eintritt sehen wie folgt aus:

Erwachsene:
Kinder über 85 cm Körpergröße:
Kinder unter 85 cm Körpergröße:
Senioren ab 60 Jahre:
  13,00 €
  12,00 €
  freier Eintritt
  12,00 €

Hier hat also Glück, wer klein ist und unter das Hasenohr passt! Denn der Eintritt ist dann noch frei.
maerchenwald_eintritt
Ich bin mir sicher, eure Kids werden viel Spaß haben beim selber ausprobieren. Einen wunderschönen Besuch im Märchenwald wünscht euch Andreas

Therme Erding — die Königin unter den Bädern

Die Therme Erding ist mit Sicherheit eines der schönsten und vielfältigsten Bäder, das man im Münchner Umland finden kann. Ein kleines Paradies für Eltern und Kinder, unterteilt in einen Rutschen-, einen Bade- und einen Saunabereich. Man heißt uns gleich am Eingang „Herzlich Willkommen“…
 

 
Innen lassen Palmen als Dekoration sogar ein wenig Urlaubsfeeling aufkommen. Verstärkt wird dies durch das neue Wellenbad. Das Becken ist umgeben von Palmen und man fühlt sich wie am Strand.
Ihr könnt es euch vielleicht schon denken, was uns hier mal wieder besonders angelockt hat 😉 26 Rutschen auf 2.500 Rutschen-Metern warten auf mutige Wirbelwinde und abenteuerlustige Wasserratten. Und noch dazu wie uns das Auto verspricht: „Europas größte Rutschenwelt“
Es gibt Rutschen für die Kleinsten, welche diese bereits alleine rutschen können. Wenn man ganz mutig ist kann man sich sogar an die längste Rutsche Europas mit Mama und Papa heranwagen und auf Reifen eine wilde Rutschpartie hinter sich bringen. Im Allgemeinen ist hier der Funfaktor für Gross und Klein riesig.
Sobald man sich etwas erholen möchte, laden die Kinderbecken zum plantschen und toben ein. Oder man erholt sich einfach ein wenig in den vielen Whirlpools.
 
therme_erding_rutschen
 
Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Das Angebot reicht von Fast-Food bis hin zum gesunden Salat. Ebenso gibt es an den Ständen ein Eis oder Snacks für Zwischendurch.
Was uns auch sehr gut gefällt ist die Strandbar im grossen Thermen Becken. Da kann man sich einen leckeren, fruchtigen, selbstverständlich alkoholfreien Cocktail schmecken lassen und die Kleinen fühlen sich einfach riesig.
Negativ fällt auf, dass es doch immer recht voll überall ist. Besonders zu den beliebten Zeiten. Auch sind dann Liegeplätze eher rar, außer in den Bereichen in welchen keine Liegen reserviert werden dürfen. Da man jedoch mit Kindern meist eine Tasche bei sich führt erweist sich das ständige Umziehen dieser Sachen als äußerst unpraktisch.
In der gesamten Therme sind ausreichend Toiletten und Wickelmöglichkeiten vorhanden. Die Toiletten sind sehr sauber und die Wickeltische sind liebevoll, dekoriert.
Die Duschen und Umkleidekabinen sind großzügig geschnitten, so dass man gut zu Zweit darin Platz findet.
Preislich ist die Therme aufgrund ihres Angebots etwas kostenintensiver als von uns bisher getestete Bäder:

2 Stunden 16 €
4 Stunden 22 €
1 Tag 30 €
(Kinder bis 3 Jahre frei)
therme_erding
 
Für detaillierte weitere Preise guckt bitte auf der Übersicht der Therme direkt.
Unser Gesamt-Urteil fällt diesmal folgendermaßen aus:
Spaß und Unterhaltung Note1.5
Preis/Leistung Note 2.5
 
therme_erding_wirkommenwieder

Wir kommen ganz sicher noch einmal. In diesem Sinne „Auf Wiedersehen“.

Viel Spaß beim selber Ausprobieren wünscht euch Pete

Abenteuer pur am Georg-Freundorfer-Spielplatz


Hier weiß jemand genau, wo sie hin will. Nämlich zu Münchens sogenanntem „Affenspielplatz“. Dieser ist durch seine unmittelbare Nähe zur U-Bahn Theresienwiese und Bushaltestelle Schwanthalerhöhe super mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der Georg-Freundorfer-Platz ist übrigens die zweitgrößte Grünfläche des Westends und wurde sogar 2006 zum besten Spiel- und Freizeitplatz Deutschlands gewählt und mit dem Stiftungspreis der Stiftung „Lebendige Stadt“ ausgezeichnet.
Der Platz ist im Übrigen bereits für krabbelnde Kinder geeignet, aber genauso für Schulkinder und Jugendliche. Das macht den gemeinsamen Besuch auch für Familienmitglieder interessant, die sonst Kinderspielplätze eher meiden würden. Direkt neben dem Spielplatz liegt etwa ein Bolzplatz, auf dem auch Basketballnetze angebracht sind. Angrenzend stehen außerdem noch Tischtennisplatten, es gibt eine Grünfläche, und der Platz ist von vielen Parkbänken umgeben, perfekt für alle etwas erholungsbedürftigeren Eltern und Begleitpersonen…
georgfreundorferplatz_affenspielplatz
Allerdings hat unsere Maus uns wenig Erholung gegönnt, da sie den Platz unbedingt mit uns zusammen erobern wollte! Anfangs noch zögerlich an zwei Elternhänden geführt, wurde sie später mutiger und kletterte in alle erreichbaren Höhen.
Toll ist, dass es hier wirklich auch schon für die kletterunerfahreneren Kids Gelegenheiten gibt, die sie an anspruchsvollere Kletterherausforderungen heranführen. Das vermisse ich an anderen Spielplätzen, in denen manchmal nur Stufen zu den Rutschen zu beklettern sind, und sonst nur schwierigere Kletterrouten wie Netze, Seile und Kletterfelsen im Angebot sind.
Hier gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten vom Balancieren über wackelige oder schmale Übergängen bis zum Spielplatz-Standardprogramm aus Rutschen, Wippen und Schaukeln. Besonders toll fanden wir die Kletterpfade in Bodennähe, die sich über die gesamte Längsseite des Spielplatzes ziehen und über Hängebrücken und andere wackelige Untergründe führen.
Es gibt zwei parallele Kletterpfade, einen für die kleineren und einen für die größeren Kinder, was auch sehr praktisch ist, da sich so jede Altersgruppe auf ihrem Terrain etwas ungestörter austoben kann.
georgfreundorferplatz_bruecke

Hier noch mal ein paar Attraktionen im Überblick. Und das Beste daran, alles völlig kostenlos. Wisst ihr nicht genau, wie hinkommen? Hier findet ihr die Location auf Google Maps.

georgfreundorferplatz_ueberblick

Schaut es euch an, ich bin sicher, es macht euren Kids genauso viel Spaß wie unserer Kleinen.

Viel Spaß beim selber Ausprobieren wünscht euch Andreas

AmperOase Fürstenfeldbruck — Wasserratten unterwegs

Vielleicht kann am ersten Bild schon jemand erahnen, was wir dieses Mal gemacht haben? Ganz Wasserratten haben wir die AmperOase in Fürstenfeldbruck besucht und vor allem ausgiebig die Rutsche getestet.
 

 
Die 75m Rutsche kann man schon von außen sehen und die Vorfreude steigt. Das nette kleine Hallen-Schwimmbad hält neben der großen Rutsche noch ein großes Schwimmerbecken, eins für Nichtschwimmer und ein großes Baby-Becken bereit. Wer mehr nach Entspannung sucht, ist gut im Dampfbad oder dem auf 34°C aufgeheizten Whirlpool aufgehoben. Der Saunabereich kostet extra und den haben wir nicht besucht.
 
amperOase_wasserratten
 
Positiv ist uns aufgefallen, dass das Personal im Hallenbad überall sehr nett ist. Im Gastrobereich haben wir ein wenig vom Standard-Fastfood Angebot genascht, das durchwegs ok war. Denn wer fleißig rutscht, planscht und schwimmt, der kriegt natürlich auch mal Hunger 🙂
Negative Punkte haben wir diesmal wenig zu berichten. Natürlich kann man in einer etwas kleineren Anlage wie hier nicht mit einem so großen Angebot wie in einer Therme an Becken und Rutschen rechnen. Und manchmal erschien uns das Nichtschwimmerbecken sehr voll und belebt.
Gesamt würden wir sagen: Hier haben wir alles gefunden, was man für einen perfekten Wasserratten-Tag braucht und das verhältnismäßig günstig und bis aufs Nichtschwimmerbecken auch nicht so überlaufen.
 
amperOase_badezeug

Die Preise sehen wie folgt aus:

Erwachsene 5,40 € / Tag
Kinder ab 7 Jahr 3,10
darunter frei
es gibt auch eine 10er Karte für 48 € / Erwachsene und 27,50 für Kinder > 6 Jahre
wenn man nur 1 1/2 Stunden bleibt, bekommt man 1,20 zurück
bei 2 1/2 Stunden sind es immerhin noch 60 Cent

 

Die AmperOase erhält von uns das Urteil:
Preis / Leistung: 1,5
Gesamt: 2
(wieder angelehnt an die berühmten Schulnoten)

Übrigens hat im Sommer hier auch ein Freibad mit Sandstrand geöffnet. Weitere Infos zur AmperOase findet ihr hier auf deren Webseite.

Viel Spaß beim selber Ausprobieren wünscht euch Pete


Tierpark Hellabrunn — immer einen Besuch wert

Der Münchner Tierpark ist immer einen Besuch wert, denn dort tummeln sich viele wunderbare Tiere, die es zu entdecken gibt. Für Kinder aller Alterklassen ist dort wirklich etwas geboten (zum speziellen Tierpark Kinderangebot).
flamingos
Unser Tipp, wer öfter einen Ausflug in den Zoo plant, sollte sich die praktischen Jahrestickets ansehen, wie wir eines haben. Da Kinder unter 4 Jahren kostenlos sind, genügt bis zu diesem Alter ein (Jahres-)Ticket für die begleitenden Erwachsenen. Danach bieten sich die Familienkarten an, bei denen man ebenfalls schon ab dem 3. oder 4. Besuch gegenüber der Einzeleintritt spart. Alle Ticketpreise online findet ihr hier.


Jahreskarte für Erwachsene
49,00 €

Oder:

Kleine Familienkarte
Umfasst einen Elternteil und ihre/seine eigenen bzw. unter gleicher Adresse lebende Kinder (4–14 Jahre)
17,00 €
Große Familienkarte
Umfasst beide (auch gleichgeschlechtliche) Eltern und deren eigene bzw. unter gleicher Adresse lebende Kinder (4–14 Jahre)
30,00 €
Jahreskarte für kleine Familien
Umfasst einen Elternteil und ihre/seine eigenen bzw. unter gleicher Adresse lebende Kinder (4–14 Jahre)
49,00 €
Jahreskarte für große Familien
Umfasst beide (auch gleichgeschlechtliche) Eltern und deren eigene bzw. unter gleicher Adresse lebende Kinder (4–14 Jahre)
98,00 €

Hat man nämlich so ein Ticket, kann man sich auch einmal nur auf eine Tierart einlassen und genau beobachten. Der Druck möglichst viel sehen zu müssen, bleibt so aus.
Wir haben dieses Mal unter anderem Bekanntschaft mit den Flamingos, den frechen &lustigen Erdmännchen und den Giraffen gemacht. Die hatten es heute übrigens besonders eilig und liefen direkt auf uns zu.
ermaennchen
Erdmännchen sind für Kinder meist ein echter Hingucker. Sie sind selbst klein, und dabei so flink und lustig – und natürlich unaussprechlich süß. Mit meiner Tochter stand ich mindestens eine Viertelstunde vor ihrem Gehege und musste sie immer wieder hochnehmen, damit sie besser sehen konnte.
Direkt hinter dem Erdmännchen-Gehege sind dann auch schon die Giraffen zu sehen. Und auch hier hatten wir bei unserem letzten Besuch ein Riesenglück. Mehrere Tiere wollten es uns offenbar zeigen und galoppierten beeindruckend schnell über das Terrain bis kurz vor dem Zaun, an dem wir standen.
Ich weiß nicht ob für Kinder die riesigen, hohen Tiere noch eindrucksvoller sind als für uns, aber wenn so eine Giraffe so richtig ins Laufen kommt, so kann – laut Informationstafel – kaum ein Pferd folgen.
giraffe
Am Giraffengehege entlang ging es dann in Richtung Flamingos („mingos“ in der Sprache meiner Tochter) und Affen. Dabei kommt man unter anderem an einem kleinen Klettergarten für Kinder vorbei, der im aktuellen Tierparkplan noch nicht verzeichnet war.


Den Tierparkplan möchte ich besonders empfehlen. Es sind dort unter anderem auch die Wickelmöglichkeiten verzeichnet sowie alle Spielplätze für das Austoben zwischendurch. Auch kann man so prima vorab planen und für jeden Besuch eine passende, nicht zu lange Route auswählen. Gerade bei den kleineren Kindern bietet sich ein 1-2 Stunden-Besuch an. Dafür dann lieber häufiger kommen!


Die Flamingos haben meiner Tochter natürlich vor allem wegen ihres Gezeters und ihrer unglaublichen Farbe gefallen (Bild ganz oben). Es waren auch so viele, dass sie aus dem Beobachten gar nicht mehr herauskam und darüber fast unser Affen-Ziel vergessen hätte.
Von den Affen habe ich leider keine Fotos gemacht, dafür aber vom Münztrichter vor dem Gehege der Orang-Utans. Ein wirklicher Kindermagnet! Über kleine Rutschen am Rand kann man hier zu Spendenzwecken Münzen in einen Trichter laufen lassen, die sich lange Zeit herumdrehen, bis sie das schwarze Loch in der Mitte endgültig verschluckt. Dagegen waren dieses Mal die Orang-Utans fast langweilig 😉

spielUndSpass

Erwähnen möchte ich zum Schluss noch die Shows und Fütterungen, die ebenfalls im herunterladbaren Tierparkplan verzeichnet sind.
So lässt sich prima eine dieser besonderen Attraktionen zum Mittelpunkt des Besuchs machen. Ich hoffe, wir konnten euch ein paar Ideen für eure Besuche im Zoo mitbringen.

Viel Spaß beim selber Ausprobieren wünscht euch Andreas

Titania Therme — Badespaß

Die Titania Therme in Neusäß ist eine Bäderlandschaft, die man auch mit Kind gut besuchen kann. In einer guten Stunde von München aus leicht zu erreichen und bei Weitem nicht so überlaufen wie die Therme Erding. Denn selbst an einem Samstagnachmittag haben wir hier noch freie Liegen, im eher kleinen Liegebereich, gefunden.
Ganz an die luxuriöse Therme Erding reicht diese zwar nicht heran, ist aber dennoch ganz gut bei uns angekommen.
Im Schwimmbereich selbst findet man eine Art antike Felsenlandschaft inklusive einem zerteilten Schiff. Ideal für kleine Kletterer 🙂
Die passen übrigens auch ausgezeichnet in die Schließfächer *lach*
funInside1
Zudem gibt es ein getrenntes Becken für Schwimmer, 2 eher sehr kleine Baby-Becken (mit Mini-Rutsche und Aquädukt) und ein großes Thermal-Becken mit Grotte und Außenbereich. Besonders hübsch ist das Aquarium hinter Glas, das man innerhalb der Grotte anschauen kann.
Die größeren Rutschen sind ab 6 Jahren und ab 12 Jahren ausgezeichnet. Unsere Wasserratte hatte mit Mami und Papa darauf aber auch eine Menge Spaß. Den Gastro- und Sauna-Bereich haben wir bei unserem Besuch dieses Mal nicht getestet. Im Gastro waren wir bereits ein früher Mal und dort gibt es viel aus dem FastFood-Bereich und ein wenig Salat zu finden.
Was uns besonders negativ aufgefallen ist: Die Wickelmöglichkeiten, denn die sind leider richtig schlecht vor Ort und es fand sich nur eine Kabine mit einem wenig vertrauenserweckendem Klapptisch.
eingangTherme
Als Gesamtnote vergeben wir eine 2,9 (angelehnt an die berühmten Schulnoten) und finden die Therme gut für einen Tagesausflug geeignet, wenn auch mit 18 € am Tag (Kinder bis 3 Jahren frei) nicht gerade günstig.

Viel Spaß beim selber Ausprobieren wünscht euch Pete