Spread the love

Kinder können ganz schön kompetent sein, wenn sie sich ein Smartphone wünschen.

Der achtjährige Sven erzählt beim Abendessen. Onkel Ilias bekommt ein neues iphone von der Firma. Ich könnte ihn fragen, ob ich sein altes benutzen kann? Nachhaltig gedacht 😉

Oder die zehnjährige Lara will endlich auch ein Smartphone haben. Warum? Ihre Uhr ist kaputt. Dann brauche ich nur ein Gerät, habe eine Uhr, kann euch unterwegs damit anrufen (aufmerksam ;-)) und Fotos machen.

Kinder fühlen sich von den Geräten scheinbar magisch angezogen. Gibt es ihnen ein Gefühl von Integration (Eltern und Gleichaltrige haben es auch)? Ist es einfach cool, weil man mit einem Gerät so viel unterschiedliche Dinge tun kann?

Was macht uns Eltern Angst, wenn wir Smartphones erlauben?

Welche Strategien wenden wir an, wenn wir einen bewussten Umgang mit diesen Geräten wollen?

ideas4parents-medien-smartphone-tablet-1.png

Ein Blick auf die Ängste:

Kinder entwickeln sich langsamer

Wird zu viel Zeit vor dem Smartphone verbracht, bewegen sich Kinder weniger. Bewegung ist aber wichtig für die Gehirnetwicklung und verbessert Konzentration und Lernfähigkeit. Kann also der Gebrauch von Smartphones die Entwicklung meines Kindes verlangsamen?

Kinder mit Smartphone können dick werden

Besteht ein Zusammenhang mit Smartphones und Übergewicht? Bewegen sich Kinder viel weniger und riskieren damit sehr früh ihre Gesundheit und erhöhen das Risiko, später an Krankheiten, wie Diabetes zu erkranken?

Kinder verhalten sich auffällig

Durch die exzessive Nutzung von Geräten können sich Kinder nicht mehr konzentrieren, zeigen aggressives Verhalten und haben zunehmend Ängste.

Die Strahlung ist vielleicht krebserregend

Das Gehirn von Kindern ist in der Entwicklung und sie reagieren noch sensibler auf bestimmte Stoffe im Vergleich zu Erwachsenen.

Welche drei Strategien wende ich an, wenn mein Kind ein Gerät benutzt?

1. Eltern begleiten und führen

Wir Eltern haben einen Job mit Aufgaben. Wir

  • ermöglichen Zeit zum freien Spielen und Lernen.
  • stellen Bewegungsräume zur Verfügung. (Turnen, Wald, Kampfsport…)
  • bieten Erfahrungsräume an. (Experimente, Materialien, Medien…)
  • begleiten die Gefühle unserer Kinder.
  • sorgen für Erfahrungen mit anderen Menschen.
  • bieten eine typgerechte Ernährung, die in unseren Augen gesund ist, an.

Geräte können uns diese Verantwortung leider nicht abnehmen. Obwohl, da gibt es bestimmt viele Apps 😉

ideas4parents-medien-smartphone-tablet-2.png

2. Verantwortungsvolle virtuelle Reise mit smartphone und tablet

Wir gehen zusammen auf virtuelle Reise. Eltern entscheiden über die Zeit und sorgen dafür, dass vertraute Personen die virtuelle Reise begleiten (kein unkontrollierter Internetstream allein im Kinderzimmer). Es gibt smartphonefreie Zeiten (beim Essen) und nachts ist im Schlafzimmer elektrofreie Zone. Das Smartphone schläft auch nachts. (Nein, Flugmodus reicht nicht Andi 😉 )

Wer beruflich oder auch privat sein Smartphone benutzt, kann seinen Kindern einfach erzählen, was er tut und warum. (Termine aufschreiben, um sie nicht zu vergessen; Freunde anrufen, um sich mit ihnen zu verabreden; schöne Musik hören, Sprache lernen für den Urlaub…).

ideas4parents-medien-smartphone-tablet-3.png

3. Bildschirm und real life verbinden

Auf eine Zeit vor dem Bildschirm  folgt eine Zeit in der Natur, beim Malen, beim Bauen, beim Musik machen usw. Manchmal kann man virtuelle und reale Welt verbinden: Wir sehen uns zusammen ein Video an, wie man Brezen backt. Danach richten wir uns den Arbeitsplatz ein, wiegen und messen die Zutaten ab, lassen den Teig ruhen und backen die Brezen. Oder: wir schauen uns auf dem Tablet in vergrößerter Perspektive an, wie Ameisen leben. Später oder am Wochenende beobachten wir live Ameisen.

Kinder wollen die Welt entdecken, und diese Welt ist voller Medien. Also brauchen sie uns Erwachsene, in diese Welt hineinzuwachsen statt sich von ihr abzuschotten. Sollten Kinder von der virtuellen Welt sehr angezogen werden, spielen wir Detektive und stellen uns ohne Anklage folgende Fragen:

  • Bietet das echte Leben gerade genügend Abwechslung und Spannung für mein Kind?
  • Verbringen wir Eltern selbst viel vor den Geräten?
  • Sind wir als Eltern für unsere Kinder da oder brauchen wir Eltern Unterstützung (weil wir so viel zu tun haben, schon lange krank sind…)
  • Was interessiert mein Kind gerade so sehr an diesem Gerät?

Manchmal will meine fünfjährige Tochter länger vor einem Tablet sitzen als ich es erlaube. Oder es passiert das Gegenteil. Ich frage Toto: „Magst Du mal wieder ein Video auf dem Tablet sehen?“ „Heute nicht, Mama, ich habe noch so viel anderes vor…“

Was die „American Academy of Pediatrics“ und die „Canadian Pediatric Society“ für den Umgang mit Geräten empfehlen:

  • im Alter von 0-2 Jahren keine Technologie
  • Von 3-5 Jahren max.1 Stunde pro Tag
  • Von 6-12 Jahren max. 2 Stunden pro Tag

Wahrscheinlich gibt es trotzdem individuelle Unterschiede. Ein fünfjähriges Kind kann nach 20 Minuten vollkommen gesättigt sein oder eben auch mal 90 Minuten einen Film sehen. Wenn ich dabei bin und es begleite, treffe ich die Entscheidung, was jetzt stimmig ist. An vielen Tagen haben wir gar keine Zeit für Geräte 😉

Wie medienaffin seid ihr und eure Kinder? Wir sind auf eure Erfahrungen und auf eure statements gespannt!

Hier könnt ihr weitere Artikel von uns zum Umgang mit den Medien lesen:

Romy: Glotzen bis zum Umfallen – 6 Tipps zum richtigen Umgang mit den Medien bei Kindern

Andi: Wie digital sollen unsere Kinder werden?

Weitere interessante Quellen:

Kinder im Internet schützen – was hilft wirklich?

Suchmaschine für Kinder: fragFINN

Point & Click Adventure Game für Medienkompetenz

ideas4parents - Gila

ideas4parents - Gila

Gila ist die Frau von Andi, Ergotherapeutin, Mutter einer tollen Tochter (Toto), mit der sie die Welt mit allen Sinnen neu entdeckt.
ideas4parents - Gila

Author: ideas4parents - Gila

Gila ist die Frau von Andi, Ergotherapeutin, Mutter einer tollen Tochter (Toto), mit der sie die Welt mit allen Sinnen neu entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Nichts wissen oder nichts sagen wollen - wenn Mamas schweigen

#ideas4parents #linkinbio #blogpost #mama #tochter #beziehung #begleitung #brief #familiengeschichte #lebenalsmama
  • Über Kinder, die sich verletzt haben und Trost brauchen.

#ideas4parents #linkinbio #blogpost #mama #tochter #schmerz #trost #lebenmitkindern #familienleben #starkekinder
  • Spieleklassiker werden bei uns gerne aus dem Regal geholt, aber es gibt auch viele Regalhüter. Dagegen draußen wird alles zum #spielzeug.

#ideas4parents #linkinbio #Blogarchiv #familie #kinder #tipps #lebenmitkindern #spiele #spielen
  • Wenn Kinder etwas wollen, ihre Eltern aber nicht. Widerstand leisten ist sinnvoll. Wie deutest Du den Widerstand Deiner Kinder?

#ideas4parents #linkinbio #blogpost #mama #tochter #starkekinder #starkeeltern #briefe #lebenmitkind #familienleben
  • Aus dem Blogarchiv: Wenn schon Urlaub, dann entspannt! Was zählt für Dich zu einem entspannten Urlaub mit Familie?

#ideas4parents #linkinbio #Blogarchiv #reisenmitkindern #familie #beziehung #tipps #lebenmitkindern #elternblogger #urlaubmitkindern
  • Mama Alexandra schreibt ihrer Tochter Mira einen Brief über Gespräche, die Lust machen, mehr zu lernen, über sich, über andere und über das Leben.

#ideas4parents #linkinbio #briefe #mama #tochter #lebenlernen #miteinanderreden #familiengeschichte #familienleben #beziehung
  • Familie will Meer! Mit Kindern an den Strand reisen, Sand zwischen den Zehen spüren, und die Wellen rauschen hören. Mama Romy hat Fernweh.

#ideas4parents #Blogarchiv #familie #reisen #italien #sommer #tipps #urlaubmitkindern #reisenmitkindern #auszeit
  • Geschichten einer Familie - unser Brief einer Mama an ihre Tochter: Über Drohen als Methode, Kinder zu begleiten und über den Wunsch, darauf zu verzichten.

#ideas4parents #linkinbio #blogpost #familiengeschichte #brief #starkeeltern #starkekinder #lebenistlernen #lebenmitkindern #familienleben

Folgt uns auf Instagram